Straussenfarm

R5 – Strandkrabben, Hühnergötter, Hexen & Schokolade

Detaillierte Routenbeschreibung: 

Startpunkt: Parkplatz am Hohenfelder Strand, zum Einstieg lohnt sich die kleine aber sehr sehenswerte Ausstellung des Natur Erleben e.V. zu besichtigen und mit geballtem Wissen über die Flora und Fauna an und in der Ostsee zu starten: dem Weg zwischen Parkplatz und Strand Richtung Westen folgen, einige Bänke laden entlang des Weges zum Verweilen ein, der Weg führt bald vorbei am renaturierten Biotop, vom hölzerner Beobachtungsturm bieten sich großartige Ausblicke und unendlich lautes Gezwitscher und Gegacker, außerdem erfährt man an den Schautafeln noch viel Vogelwissen. Der Weg führt um das Biotop herum bis er wieder an die Wasserkante stößt und auf eine kleine Steilküste führt, auf dem höchsten Punkt steht wieder eine Bank zum Ausruhen, kurz darauf biegt der Weg links ins Landesinnere Richtung Schmoel ab, er schlängelt sich durch die Felder bis zum Gut Schmoel – nicht von der Schranke für Autofahrer abschrecken lassen -rechts liegt das Gut (Achtung Privatbesitz) und links führt der Weg über die Allee weiter, am Buswendehammer rechts halten Richtung Schwartbuck, am „Schmoeler Hexenstein“ rechts durch die Unterführung unter der L165 durch, gleich danach wieder rechts Richtung Schwartbuck, der Weg führt ein kleines Stück parallel zur L165 und biegt dann links ab (Wegweiser Schwartbuck), er führt entlang eines ersten Wäldchens des Schwartbucker Holzes, danach geht es über einen Hügel über freies Feld zum nächsten Wäldchen, im Wald links halten bis man auf einen Plattenweg stößt, hier der Ausschilderung links Richtung Schwartbuck folgen, dem Plattenweg bis zum Ende in den Ort Schwartbuck folgen, er geht über in die Straße Langreben, die am Ende auf die Dorfstraße stößt, Von hier lohnt ein Abstecher zur leckeren „Schokoladenmanufaktur“, An der Schule 2, eine besondere Einkehrmöglichkeit bietet sich im Restaurant „Luv und Lee“, Freeheit 14, oder zum außergewöhnlichen Trockenfrüchteladen „Die Hunkelstide“, Schwartbuck-Holz 14.

Der Rundweg geht ab Ecke Langreben/Dorfstraße rechts Richtung Lütjenburg entlang der Dorfstraße weiter, nach ca. 200 m in einer Senke links in den Aukamp abbiegen – dem ausgeschilderten Radweg Richtung Giekau/Gleschendorf folgen, Gleschendorf gerade durchfahren, am Ende leicht rechts Richtung Giekau halten, in Tröndel links abbiegen in den Emkendorfer Weg, diesem Weg bis zur Kreuzung in Emkendorf folgen, (Für sportliche Fahrer empfiehlt sich eine kleine Erweiterung zum Pilsberg mit dem Aussichtsturm Hessenstein (siehe Ausschilderung geradeaus – ca. 4,5 km hin und zurück aber mit Steigungen), für den Rundweg an der Kreuzung in Emkendorf links Richtung Todendorf abbiegen, dem Radweg neben der Straße immer Richtung Ostsee folgen – weite Ausblicke genießen – die L165 geradeaus Richtung Todendorf überqueren (Achtung! Teilweise viel Verkehr!), dem Radweg neben der Straße weiter Richtung Ostsee folgen, nicht links Richtung Satjendorf abbiegen, sondern ein Stück weiter an der großen grünen Lagerhalle links Richtung Hubertsberg/Strand abbiegen, der kleinen Landstraße folgen, die sich zunächst Richtung Wasser schlängelt und dann wieder ins Landesinnere führt, an dem großen eierförmigen Schild auf der rechten Seite, das jedoch nur aus der Gegenrichtung zu lesen ist, lohnt sich ein kleiner Abstecher zur Straußenfarm Hohenfelde, hier gibt es eine Aufzuchtstation, Tiere jeden Alters, einen Hofladen, sowie ein Café. Der Rundweg führt weiter entlang der Straße bis zum nächsten Abzweig nach links in den Ostpreußenweg Richtung Strand – auf der rechten Seite gibt es einen Selbstbedienungsstand vom Hof Wiese, danach führt der Weg wieder in Richtung Ostsee zur Steilküste von Hohenfelde – hier gibt es eine Bank mit tollem Ausblick zum Verweilen (Tipp: Toller Spot für Steinesammler und Hühnergöttersucher!) - Der Rundweg führt jedoch ca. 100 m vor Erreichen der Steilküste links zwischen den Pferdekoppeln weiter Richtung Malmsteg/Schmoel, durch Koppeln und Felder und über eine kleine Brücke geht es bis zum Parkplatz Malmsteg, hier führt der Weg weiter zwischen Campingplatz und Strand, am Ende des Ferienhausgebietes biegt der Weg ins Landesinnere ein (geradeaus entlang der Küste nur für Fußgänger – sehr sandig), der Weg schlängelt sich bis zur Straße, hier rechts abbiegen und dem Radweg neben der Straße wieder zurück zum Ausgangspunkt, folgen, zur Belohnung noch ein Getränk auf der windgeschützten Dachterrasse des Restaurants Strandkrabbe mit herrlichem Blick über die Ostsee genießen

Strecke insgesamt: 24 km
Streckenverlauf: Hohenfelder Strand - Schmoel - Schwartbuck - Gleschendorf - Tröndel - Emkendorf - Satjendorf Hubertsberg - Hohfenfelder Strand

Highlights / Tipps an der Strecke: Naturstrand Hohenfelde, Ausstellung des Natur Erleben e.V. & Restaurant „Strandkrabbe“, Biotop mit Beobachtungsturm, teilweise Steiküste mit weiten Ausblicken, Gut Schmoel, Waldgebiet Schwartbucker Holz, Schokoladenmanufaktur Marx / Restaurant „Luv & Lee“ / Trockenfrüchteshop „Hunkelstide“ in Schwartbuck, Straußenfarm Hohenfelde,

Route 2.919.307 - powered by www.bikemap.net